Fachgebundene Hochschulreife

Die Fachgebundene Hochschulreife, auch Fachabitur oder Fachhochschulreife genannt, berechtigt dich zur Absolvierung eines Hochschulstudiums an einer Fachhochschule, Hochschule und mancher Studiengänge an Universitäten. Du erhöhst damit deine Karrierechancen und deinen Anspruch auf ein höheres Gehalt.

Die Fachgebundene Hochschulreife wird auch als Fachabitur bezeichnet. Sie ist aber ein komplett anderer Abschluss als die Fachhochschulreife, die ebenfalls so genannt wird. Hast du die Fachgebundene Fachhochschulreife abgeschlossen, bist du auf einen konkreten Fachbereich spezialisiert. Deswegen kannst du nach deinem Abschluss nur bestimmte Studiengänge an Fachhochschulen aufnehmen. Die Allgemeine Fachhochschulreife berechtigt zur Aufnahme jedes an der Fachhochschule angebotenen Studiums. Die Fachgebundene Hochschulreife schränkt dich in deiner Berufswahl also stark ein, sie ist nicht ganz so hochwertig wie das Abitur.

Fachgebundene Hochschulreife nachholen

Wie läuft die Fachgebundene Hochschulreife ab?

Dein fachgebundenes Fachabitur kannst du an Fachgymnasien und Schulen für Erwachsenenbildung machen. Dazu gehören

  • Berufsoberschulen
  • Fachoberschulen
  • Fachgymnasien.

An diesen Schulen gilt Anwesenheitspflicht und es werden wie in der Oberstufe Klausuren geschrieben, die dich auf die Prüfung vorbereiten. Wenn dir das zu viel Verpflichtung ist oder du Anwesenheiten schlecht in deinen Alltag integrieren kannst, ist vielleicht ein Fernstudium eine bessere Alternative für dich. Die Fachhochschulreife kannst du auch flexibel im Fernstudium nachholen. Wie das geht, erfährst du hier: Zum den Infos über das Abitur im Fernstudium.

Bei der Fachgebundenen Hochschulreife erlangst du, im Gegensatz zum Abitur, spezifische Fachkenntnisse in einem Berufsfeld. Das macht dich für Arbeitgeber attraktiver. Zugleich musst du nur eine Fremdsprache belegen.

Welche Schulen bieten das fachgebundene Fachabi an?

Am häufigsten bieten Berufsoberschulen oder Fachoberschulen das Fachabi an. Sie führen Dich während einer dualen Berufsausbildung oder einer schulischen Berufsausbildung – meist nach dem Realschulabschluss – zur Fachgebundenen Hochschulreife. Die Schulen spezialisieren meistens auf bestimmte Fachbereiche wie

  • Technik
  • Wirtschaft
  • Informatik oder
  • Sozialwesen.

An einigen Fachgymnasien und beruflichen Gymnasien kannst du mit Abschluss der gymnasialen Oberstufe auch das Fachabitur erlangen. Diese speziellen Schulen sind dann ebenfalls auf Industriebranchen spezialisiert, dazu zählen technische Gymnasien und Wirtschaftsgymnasien.

Wie lang dauert die Fachgebundene Hochschulreife?

Die Fachgebundene Hochschulreife erlangst Du meist nach 2 Jahren Unterricht in Vollzeit. Wenn Du bereits die Fachhochschulreife besitzt, kannst Du das 1. Jahr überspringen. Auch berufsbegleitender Unterricht ist möglich, besonders neben der Berufsausbildung. Auf Fachgymnasien dauert diese Schulausbildung 2 bis 3 Jahre.

Das dauert dir zu lange, vor allem in Vollzeit? An einer Fernschule geht das auch alles flexibel in der Freizeit. Hier erfährst du mehr zum Fachabitur im Fernstudium.

Wie läuft die Prüfung bei der Fachgebundenen Hochschulreife ab?

Die Prüfung ähnelt sehr einer normalen Abiturprüfung. Es werden mehrstündige Klausuren in den Hauptfächern geschrieben (Deutsch, Mathe, Englisch, sowie dein gewählter Schwerpunktbereich). Außerdem legst du eine mündliche Prüfung ab.

Voraussetzungen für das fachgebundene Abitur

Die Voraussetzungen für den Erwerb des fachgebundenen Fachabis sind unterschiedlich zu leisten. Du kannst dich dafür anmelden wenn du

  • einen mittleren Bildungsabschluss hast, also Realschulabschluss oder Fachoberschulreife
  • eine abgeschlossene, mindestens 2-jährige Berufsausbildung vorweisen kannst
  • 5 Jahre Berufserfahrung nachweisen kannst.

Du musst nur einen dieser Punkte erfüllen!

Welche Vorteile bietet die Fachgebundenen Hochschulreife?

Mit der Fachgebundenen Hochschulreife kannst Du an allen Fachhochschulen in Deutschland studieren. Außerdem ermöglicht Dir der Abschluss den Zugang zu bestimmten Studiengängen an Universitäten. Auf Deinem Abschlusszeugnis wird explizit vermerkt, welche Fächer Du studieren kannst. Dieser Schulabschluss vermittelt Dir eine fachspezifische Bildung. Du lernst schon während der Schulzeit wertvolle Fertigkeiten, die Dir im Berufsleben helfen werden. Im Studium hast dadurch bereits spezifischere Kenntnisse als Studenten mit Abitur.

Das Fachabitur bietet aber noch weitere Vorteile: Ein höherer Bildungsabschluss als die mittlere Reife wirkt sich positiv auf deine Karriere aus. Du hast bessere Jobchancen und bekommt ein höheres Gehalt.

Fachabitur nachholen – wo geht das?

Hast Du im 1. Bildungsweg keinen höheren Bildungsabschluss erlangt, kannst Du dein Fachabitur als Erwachsener im 2. Bildungsweg nachholen. Das lohnt sich besonders, wenn Du studieren willst. Du kannst nach oder während deiner Arbeit eine Schule für Erwachsenenbildung besuchen. Da Pflichtveranstaltungen oft schwer mit dem bisherigen Beruf, Familie und Hobbys zu vereinbaren sind, bieten auch Fernschulen das Fachabitur an. Dabei lernst du dann, wann du Zeit hast und nicht, wann eine Schule geöffnet hat.

Fazit: Was bringt mir die Fachgebundene Hochschulreife?

  • Mit der Fachgebundenen Hochschulreife kannst Du ohne Abitur an Fachhochschulen und Unis studieren.
  • Den Abschluss erreichst Du an unterschiedlichen Bildungseinrichtungen
  • Hast du keine Zeit für Präsenzunterricht, bietet sich ein Fernstudium an
  • Mit Fachabitur bekommst du ein höheres Gehalt und hast bessere Karrierechancen

Mehr zum Thema Abitur nachholen erfährst du in diesen Artikeln:

Zum Artikel „Abitur nachholen“

Zum Artikel „Abitur im Fernstudium nachholen“

Du brauchst vorher einen anderen Schulabschluss? Hier gibt es mehr Informationen:

Zum Artikel „Hauptschulabschluss nachholen“

Zum Artikel „Realschulabschluss nachholen“